PROJEKTE

Philip Zoubek Trio
Philip Zoubek – piano, composition
David Helm – bass
Dominik Mahnig – drums

Das Philip Zoubek Trio entstand 2016 aus dem Gedanken heraus, einen eigenständigen Ansatz in der traditionsreichen Besetzung Klavier-Bass-Schlagzeug zu formulieren. Jeder der Musiker hat einen breitgefächerten musikalischen Horizont, der von aktueller Improvisation, über Jazz bis zur Neuen Musik reicht. Die Auflösung der traditionellen Rollenverhältnisse steht bei dem Trio im Vordergrund, genauso wie die Nivellierung von Improvisation und Komposition. Auf Basis einer komplexen und vielschichtigen Rhythmik ist die Musik des Trios hochenergetisch, treibend, virtuos, bisweilen spielerisch und besticht durch eine musikalische Kante, die man in dieser Intensität nur selten zu hören bekommt.

Video 1
Video 2
Album “Outside” (Hörprobe) und weitere Infos
_______________________________________________________________________________________________________

Philip Zoubek Solo
Zoubeks Soloprojekt existiert seit 1999 und hat sich in dieser Zeit immer wieder gewandelt. Seit Jahren lotet er wie kaum ein anderer die Klangvielfalt des Klaviers aus. Im Laufe der Jahre hat sich sein Präparations-Setup fortlaufend verändert – und damit auch die Musik. Sein Soloalbum »Air« ist ein Ausschnitt aus dieser Entwicklung und dokumentiert seinen aktuellen Klangforschungsprozess.

„[…] dass ich mir damit ein offenes Feld geschaffen hatte, in dem ich alles, was ich über Musik wusste, auf den Klangraum des präparierten Klaviers projizieren und letzten Endes eine eigene Stimme finden konnte. Aber die Verinnerlichung von musikalischen Material ist, wie eigentlich meistens in der Musik, nur ein Vehikel für das, was mich wirklich interessiert: eine selbst entdeckte emotionale Klarheit auf die Hörer zu übertragen, Kommunikation und Transzendenz.“ (Zoubek über sein Album “Air”)

Album “Air” – hier hören

_____________________________________________________________________________________________________________________

HÜBSCH MARTEL ZOUBEK
Pierre-Yves Martel – Viola da Gamba, Objekte
Carl Ludwig Hübsch – Tuba
Philip Zoubek – Piano

HMZ spielen seit ihrem ersten Zusammentreffen, im Loft Köln, Juni 2012, zusammen. Nach dem Release ihres ersten Konzertes als Album auf dem Berliner Label Schraum gaben sie weitere Konzerte in Europa und wurden von ORF und Radio France mitgeschnitten. Das zweite Album „drought“ kam Herbst 2016 auf dem kanadischen Label tourdebras heraus. Ihm folgte eine umfangreiche Tour durch Kanada und Europa.

“In der Besetzung Viola da Gamba, Klavier und Tuba entsteht ein Klanggeflecht, das transparent und geheimnisvoll zugleich wirkt. Jeder Ton scheint genau auf den Punkt gesetzt und die einzelnen Stimmen sind eindrucksvoll miteinander verzahnt. Die avancierten Spieltechniken der drei Musiker erschaffen im Zusammenspiel eine derartige musikalische Vielfalt, dass sie trotz vieler leiser Stellen und Pausen weit davon entfernt ist, eine blutleere reduktionistische Übung darzustellen.”

September 2018: otherwise – new album out on insub
Album drought -hier hören
Album june 16th – hier hören

_____________________________________________________________________________________________________________________

TAU
Philipp Gropper – tenor + sopran sax
Philip Zoubek – synthesizer
Petter Eldh – elektro + contra bass
Moritz Baumgärtner – drums

Tau beschäftigt sich mit komplexer Rhythmik, der Verschmelzung elektronischer und akustischer Klänge und der Verbindung unterschiedlichster Stile vor dem Hintergrund der neueren Jazztradition. Ähnlich einer Rockband arbeitet Tau in einem kollektiven Prozess von Komposition, Improvisation und Arrangement.

_____________________________________________________________________________________________________________________

Z3
Philip Zoubek – piano
Benjamin Weidekamp – clarinet
Christian Weber – bass

Die Formation Z3 entstand aus dem Gedanken heraus an die Musik des Jimmy Guiffre Trios der 60er Jahre anzuknüpfen. Einerseits war dabei die vorbildhafte Synthese von Komposition und Improvisation ein wichtiger Ausgangspunkt, andererseits erlaubt uns das Beibehalten der Besetzung Bass/Klavier/Klarinette eine erstaunlich große Bandbreite an Klangfarben. Eine zeitgemäße Adaption dieser Musik und der damit verbundenen Spielhaltung bedeutet für uns aber nicht, auf die Orginalkompositionen zurückzugreifen, sondern – von dem Erfahrungsschatz der drei Improvisatoren ausgehend – neue Stücke eigens für diese Formation zu komponieren, die Neue Musik genauso wie Jazz einschließen. Letztlich ist aber das entscheidende Merkmal der Musik die vielschichtige und flüssige Kommunikation zwischen den Musikern, die kammermusikalische Kompositionen und Improvisationen auf Basis einer gemeinsamen Sprache ermöglicht.

[…] Philip Zoubek, Benjamin Weidekamp und Christian Weber ist mit „Pale Fire“ nicht einfach „nur“ eine sehr charmante Hommage gelungen, sondern schlicht ein außergewöhnliches Album voll skeptischer Poesie.
Julia Neupert, SWR2

Album “Pale fire” – hier hören und weitere Infos

_____________________________________________________________________________________________________________________

Slowfox
Sebastian Gramss – double bass
Hayden Chisholm – sax
Philip Zoubek – piano

Von allen unkonventionellen Projekten, die Sebastian Gramss initiiert hat, ist Slowfox das melodischste. Grundsätzlich richtig, gleichwohl sollte auch diese Feststellung in Relation gesehen werden. Selbstverständlich sind ECHO-Preisträger Gramss, Hayden Chisholm und Philip Zoubek viel zu refl ektiert, um sich aufs dünne Eis des Entertainment zu verirren. „Wir laden die Hörer ein, indem wir an Vertrautes anknüpfen“, beschreibt Sebastian Gramss den Ausgangspunkt, von dem aus das Trio eine kammermusikalische Ästhetik des Nachspürens entwickelt. Die Musik lebt von einer feinsinnigen Tiefe, in der es viel zu entdecken gibt: harmonische Raffi nesse, elegante Klangideen, subtile Imaginationskraft.
Bandleader Gramss, der auch als Produzent wirkte, nennt die Musik „Melodic Avantgarde“. Anders aber als jene umstürzlerische Avantgarde früherer Dekaden verändert Slowfox bestimmte, aber eben nicht alle gängigen Parameter. Der offene Ansatz des Trios bringt ausgefuchste Strukturen und Improvisationen zusammen, spricht gleichermaßen Intellekt und Herz an. Statt plakativer Rasanz oder Muskelspiele gibt es hier atmosphärische Zwischentöne und schlanke Klänge, die sich in transparenten Arrangements verzahnen.

Video
Album Gentle Giants – hier hören
_____________________________________________________________________________________________________________________
muche.zoubek.tang
Matthias Muche – trombone
Philip Zoubek – prepared piano
Achim Tang – double bass

muche.zoubek.tang spielen bereits seit Herbst 2004 zusammen. Wiewohl ein improvisierendes Ensemble, welches zunächst auf kompositorischen oder konzeptionellen Input ganz verzichtete, arbeiten muche.zoubek.tang von Anfang an intensiv an der Entwicklung ihres eigenen, ganz speziellen Ensembleklanges, an einer gemeinsamen Position im musikalischen Diskurs unserer Zeit.

muche.zoubek.tang – Excerpts from Anything

_____________________________________________________________________________________________________________________

Tetete

Ein außergewöhnliches Kindertheaterprojekt mit Künstlern aus Österreich und Deutschland; weitere Infos gibt es hier.

_____________________________________________________________________________________________________________________

Shift

Frank Gratkowski – reeds
Philip Zoubek – piano
Dieter Manderscheidt – double bass
Martin Blume – drums & percussion
Thomas Lehn – analogue synthesizer

Die Idee zu diesem Quintett mit Top Musikern der NRW Improvisationsszene, entstand beim Solidaritätskonzert für das wichtigste Avantgardefestival Europas, die österreichischen „Nickelsdorfer Konfrontationen“, welches im Mai im Loft von Frank Gratkowski organisiert wurde. Premiere hatte das Quintett bei den diesjährigen Konfrontationen, die erfreulicherweise im Juli doch noch stattfinden konnten, und Musiker und Publikum spürten beim Auftritt sofort, dass hier etwas ganz besonderes stattfand. Eine wie selbstverständlich stattfindende ständige Bewegung und Verschiebung musikalischer Texturen war charakteristisch für die Musik und inspirierte zum Gruppennamen SHIFT.